Sie sind nicht angemeldet.

[Review] El Shaddai

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: PS-Rollenspiele. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ragna-Dracaena

I've got all endings!

  • »Ragna-Dracaena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 819

PSN-ID: Ragna_ArCiel

Level: 45

Erfahrungspunkte: 4 766 377

Nächstes Level: 5 107 448

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Oktober 2011, 14:19

El Shaddai




Nachdem ich die ersten Infos aus meinem Preview geschrieben habe, und ich das Spiel nun durchgespielt ist, möchte ich gerne mein ausführliches Review zu El Shaddai hier niederschreiben.

Story: Tja, die Hauptpunkte der Story können bereits meinem Preview entnommen werden und da ich nicht spoilern möchte, erzähle ich euch nur kurz etwas über die Art und Weise, wie ihr die Geschichte von El Shaddai vermittelt bekommt. Das Spiel beginnt mit einer Cutszene, bei der ihr erfahrt das ihr nun eine große Aufgabe vor euch habt. Nämlich die sieben gefallenen Engel wieder in den Himmel zu holen die, die Weisheitsfrüchte Gottes gestohlen haben, um die Evolution der Menschen im unnatürlich Gange zu beschleunigen. Desweiteren bekommt ihr die Geschichte während des Spielens erzählt, bzw. weiteren Cutszenen, die alle sehr schön in Szene gesetzt worden sind. Selbst die ein oder andere Filmsequenz wartet darauf Freigespielt zu werden. -sehr schön-

Das Spiel ist ingesamt in 3 Teile zerlegt, die abwechselnd gespielt werden, während ihr weiter in der Story vorran schreitet.
Da wären als erstes die Hack&Slay Passagen, die den größten Teil des Spiels ausmachen. Ihr müsst springen, kämpfen und ab und zu auch kleinere Rästsel lösen, um weiter zu kommen.





Als zweites möchte ich gerne die 2D Passagen in den Vordergrund rücken. Hier lauft ihr ähnlich wie auf dem Super Nintendo in 2D durch bestimmte Gebiete des Kapitels. Ab und zu werden ein paar Monster auftauchen, jedoch liegt der Hauptaugenmerk auf euer Geschick in den Sprungpassagen. Es ist wie ein Jump&Run aufgebaut. Auch die ein oder andere fiese Falle wartet auf euch. Diese Gebiete sind eine absolut gelungene und willkommene Abwechslung und wirken keinesfalls aufgesetzt oder ähnliches. Auch großartig anzusehen sind Schattenkämpfe im Hintergrund während, ihr im Vordergrund in 2D gegen Monster kämpft und vorranschreitet - sehr gut-






Als drittes gibt es noch einen Rennabschnitt, bei dem ihr auf einem Motorrad ähnlich wie bei Final Fantasy 7 kämpfen, ausweichen und euch gegen mächtige Gegner behaupten müsst. Das Grafikfeuerwerk bei diesem Part ist extrem spektakulär und gehört wohl zu den actionreichsten im gesamten Spiel.


Insgesamt stehen euch 3 verschiedene Waffen zur Verfügung.

Die Arch - eine Art Schwert
Die Gale - Mehrere Laserkanonen, die um euch schweben
Die Veil - Ein großes Schild mit dem ihr die größte Angriffkraft, aber auch am langsamsten seid.

Die 3 Waffen verhalten sich analog zum Schere, Stein, Papier konzept. Die Arch ist dem Veil überlegen, die Veil dem Gale und die Gale ist dem Arch im Vorteil. Da Eure Gegner die selben Waffen wie ihr benutzt solltet ihr so oft es geht euren Gegner die Waffen klauen, um immer im Vorteil zu bleiben.
Alle Waffen sind von Grund auf völlig unterschiedlich und bieten euch verschiedene Vorteile. MIt dem Arch könnt ihr beispielsweise in der Luft gleiten, während ihr mit dem Gale einen kurzen Power-Dash ausführen könnt. Desweiteren bietet jede Waffe die möglichkeit übers timing verschiedene Combos zu Starten, damit ihr eure Gegner besiegen könnt.

Gegner und Bosse

El Shaddai ist nicht leicht. Selbst auf dem schwierigkeitsgrad normal, werdet ihr von euren Gegnern gut gefordert, zwar habt ihr die möglichkeit nach eurem Ableben per button mashing eine weitere chance zu bekommen, doch dies funktioniert auch nur begrenzt. Fairerweise sind die Savepoints wirklich fair gesetzt, sodass der Frustfakter sehr niedrig bleibt. Das selbe gilt auch für die Sprungpassagen. Ihr verliert lediglich ein wenig Rüstung, wenn ihr mal runterfallt. Habt ihr keine mehr, heisst es natürlich trotzdem Game Over.

Die Bosskämpfe sind alle wahnsinnig gut inszeniert und hier kann ich nur allen Kritkern wiedersprechen, die die Technik nicht loben. Man spürt regelrecht die pure Gewalt von 2 Höllenschweinen die auf euch zustürmen um euch zu zermalmen, dabei blitzt es auf dem Feld, es spiegeln sich überall Farben wieder, Regen fällt, dabei versucht ihr das System der Gegner herauszufinden. Es ist nicht immer ganz leicht, aber das Spiel bleibt stehts fair.

Motivation

Dadurch, dass die verschiedenen Kapitel alle so unterschiedlich gestaltet wurden, werden die sympathisanten abstrakten Kunst onehin motiviert sein, mehr von der Welt von El Shaddai zu sehen. Darüber hinaus, wird die Story recht gut erzählt und irgendwie kribbelt es einem schon in den Fingern, da man immer mehr wissen möchte. Großartige Spannung lässt der Titel zwar vermissen, aber das viel in diesem nicht wirklich negativ ins Gewicht.

Die Spielzeit betrug bei mir für den reinen Storylauf ca. 13 Stunden, durch die zusätzlichen schwierigkeitsgrade und die möglichkeit, zusätzliche Rüstungen freispielen zu können, sowie Galerien und weiteres Bonusmaterial, ist man jedoch dennoch motiviert nochmal die Welt zu erkunden.

Grafik&Sound

Wie schon oft erzählt: El Shaddai punktet mit seiner abstrusen Grafik. Wer nun glaubt, dass sich dies über das Spiel abnutzen magt, dem möchte ich eines besseren belehren. Die Kapitel unterscheiden sich so dermaßen voneinander in Gestaltung, dass man quasi keine Zeit hat sich zu langweilen, siehe Bild 2 und 3. Der Sound ist wirklich gut gelungen, es passt einfach nur perfekt zusammen, wenn man durch Dimensions Tore geht, die ganze Welt ihre Farbe ändert und man auf einmal mit angespielt wird! Die Musik passt einfach zum Kunststil.

Mein Fazit:

In einer Zeit des Internet DSL, wo man sich seine Spiele meistens schon im vorraus anschaut, sich trailer reinzieht, gameplayszenen, making of's, Entwicklertagebücher und man somit uím vorraus schon 3/4 des Spiels kennt und weiß was auf einen zukommt, habe ich mich von diesem Spiel einfach überraschen lassen. hat es sich gelohnt?

Ja verdammt, vielleicht erkennen wir die guten Spiele dieser Generation nicht mehr, weil wir uns nurnoch Spiele kaufen, die ziemlich bekannt sind und massig Werbung haben. Wer offen für eine farbenfrohe Welt ist, sich dem Einheitsbrei entziehen möchte und mal wieder eine richtige Spieleperle spielen möchte, sollte sich das Spiel ZUMINDEST einmal anschauen. Aber nicht zuviel ;) Aber ich sag von vornherein, das Spiel ist nicht für jedermann.

Als letztes noch ne Punkte Wertung mit Noten...auch wenn man dieses SPiel eigentlich kaum bewerten kann, da es einfach so dermaßen Subjektiv betrachtet werden muss. Nehmt es als meine persönliche subjektive Benotung.

Story: 7,5/10
Gameplay: 8,0/10
Grafik: 9,5/10
Motivation 7/10
Spieldauer 6,5/10
Leere wird mit Träumen gefüllt, sind sie nur eine illusion?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Ragna-Dracaena« (3. Oktober 2011, 20:47)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Windflare (03.10.2011), Animatiker (03.10.2011), Malefiz (03.10.2011)

Ähnliche Themen